Home

Willkommen bei der Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH!

Die neue Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH möchte die Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Kommunen aus den Landkreisen Hildesheim und Peine bei allen Fragen des Klimaschutzes unterstützen und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. –  Die Aufgabenfelder sind u.a. Möglichkeiten zum Energiesparen, Tipps zur Umweltbildung sowie  über Informationen zu erneuerbaren Energien.
 

Aktuelles

  • Hi-Move: Am Samstag Elektro-Mobilität in Hildesheim erleben (17.09.2016)

    Am Samstag dem 17. September 2016 steht Hildesheim von 11 - 18 Uhr unter Strom. Die Hi-Move findet hinter Hildesheims Rathaus auf dem “Platz An der Lilie" statt. Wir sind ebenfalls mit unserem Infostand vertreten. Sie erfahren bei uns auch wie man den Strom für Elektro-Autos vom eigenen Dach “tanken” kann. Dafür halten wir den kostenlosen Solar-Check bereit.

    Auf der Hi-Move wird E-Mobilität auf 1,2,3 oder 4 Rädern – gezeigt. Sie bietet einen Überblick über die aktuellen Möglichkeiten und neuesten Entwicklungen in der klimaschutzorientierten Energiewirtschaft und Mobilität, wobei der Schwerpunkt stets auf der nachhaltigen Elektromobilität und den davon tangierten Bereichen liegt. Nicht bloß informieren, sondern Elektromobilität selbst erleben können, dass ist das Ziel des Hi-Move. Vor Ort können verschiedenste Modelle bei einer Probefahrt direkt selbst miterlebt werden. Bei dem Bühnenprogramm informieren Fachleute zu den Themen der elektrischen Mobilität.

  • Prämienverleihung im Schulprojekt „Planet PE – Die Klimaretter!“ (08.09.2016)

    Heute ist das Schulprojekt „Planet PE – Die Klimaretter!“ von der organisatorischen Betreuung des Landkreis Peine in die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gewechselt. Im Projekt haben sich elf Peiner Schulen zum Ziel gesetzt einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Verantwortlichen und Schüler setzen seit einem Jahr Projekte zu Energiesparen und vielen weiteren Themen im Klimaschutz um. Da die Schulen zu den größten öffentlichen Energieverbrauchern gehören, ist Sparen besonders wichtig. Heute übergab Kreisbaurat Wolfgang Gemba in der Mensa des Peiner Gymnasiums am Silberkamp Geldprämien zwischen 500 und 1800 Euro an die Schulen. Mit den Prämien werden die Bemühungen der Schulen belohnt. Die Höhe der Prämien spiegelt nicht direkt das Engagement vor Ort wieder. Da sich die Prämien auch nach der Schülerzahl bemessen, sind größere Schulen im Vorteil. Jede Schule erhielt eine Basisprämie von 150 Euro plus einen Euro pro Schüler. Ergänzt wird dieser Betrag durch Leistungsprämien, für besondere Aktionen und Ähnliches. Zum Projekt gehören unter anderem Energierundgänge mit sachkundigen Beratern, Hausmeisterschulungen mit Schwerpunkt Heizung, Klimaworkshops sowie die Ernennung und Ausbildung von Schülern zu Energiescouts.

  • Handwerker-Tag 2016 - Effizienz im Heizungskeller und auf dem Dach (02.09.2016)

    Am 02.09.2016 hat der 2. Handwerker-Tag von co2-online in Kooperation mit mehreren regionalen Energie- und Klimaschutzagenturen im HCC in Hannover stattgefunden. Im Rahmen von Vorträgen und Fachgesprächen wurden verschiedene Aspekte der Heizungsoptimierung beleuchtet – insbesondere der hydraulische Abgleich und die solare Wärme. Rund 80 SHK-Handwerker und Vertretern von Herstellern und Verbänden haben den Handwerker-Tag 2016 besucht und sich ausgetauscht. Hier finden Sie einen Rückblick auf den Handwerkertag mit Präsentationen und Fotos.
     

  • Klimaschutzagentur beim 1. Ilseder Spätsommer (28.08.2016)

    Die Klimaschutzagentur ist heute bei strahlendem Sonnenschein auf dem 1. Ilseder Gemeindefest vertreten! Auch Landrat Einhaus und seine Frau informieren sich über die aktuellen Beratungsangebote, den Solar-Check und die Grüne Hausnummer. Interessierte können auch im Elektro-Auto der Klimaschutzagentur probesitzen.

  • Die Sonne aufs Dach setzen – den Solar-Check davor machen wir gratis (15.08.2016)

    Die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine ruft zum großen Solar-Check vom 15. August bis zum 15. Oktober 2016 auf. Dieses Vierteljahr, das in den Herbst mit kühler werdenden Tagen geht, schärft das Bewusstsein für die Sonne und dann immer mehr für die Wärme. Denn je näher der Winter rückt, umso wichtiger wird das Wohlbefinden im gemütlich-warmen Zuhause.

    Mehr Freiheit von Energielieferanten ist für jeden Hausbesitzer interessant. Die Sonne ist der größte und preiswerteste Energielieferant. Obwohl der Weg der “Energielieferung” von der Sonne zwar ungleich länger ist als jede Öl- oder Gas-Pipeline und jede Strom-Überlandleitung, kostet dieser direkte Weg zu Ihnen aufs Dach jedoch nichts.

    Daher wollen wir in den Landkreisen Peine und Hildesheim jeden Hausbesitzer dabei unterstützen, die direkte Verbindung vom Energielieferanten Sonne zu seinem Hausdach zu nutzen.

    Der Solar-Check ist Solarenergie-Nutzungsberatung
    und Klimaschutz-Erfüllung in einem.

    Unsere Energieexperten beraten kostenlos und unabhängig von Firmeninteressen, machen also keine Werbung für diesen oder jenen Anbieter von Solaranlagen. Es sind praxiserprobte Fachleute, wie Architekten oder Bauingenieure, die mit dem Solar-Check prüfen, wie Warmwasserbereitung, Heizung und Stromerzeugung in jeden individuellen Haus mit Solarenergie umgesetzt werden kann.

    Dazu begutachten die Fachleute die Eignung des Daches der Immobilie: Dachtyp, Dachschräge, Licht- und Schattenseiten, der verwendete Heizungstyp, der jeweilige Strom-, Warmwasser- und Heizungs-Bedarf.

    Der Solar-Check dauert eine Stunde. Die Kosten dafür trägt die gemeinnützige Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gemeinsam mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen. Außer dem Prüfungsergebnis mit Empfehlungen für die passenden Anlagen-Komponenten (markenunabhängige Nennung) erhält der Hausbesitzer Informationen und Tipps zu Fördermitteln sowie eine Mappe mit ausführlichen Informationen zum Thema Solarenergie-Nutzung.

    Die Vorteile des Solar-Checks
    und der Umstellung auf Solar-Energie:

    • Kostenlose, individuelle, auf den jeweils vorliegenden Haustyp abgestimmte Analyse der Installationsmöglichkeiten einer Photovoltaik-Anlage inklusive Wirtschaftlichkeits-Abschätzung.
       
    • Deutliche Preissenkung der Photovoltaik-Anlagen und gesetzlich gesicherte Vergütung von Solarstrom aus kleineren, privaten Anlagen, der ins allgemeine Netz gespeist wird, machen eigene Solarenergie für den Hausbesitzer kostengünstiger und attraktiver.
       
    • Wertsteigerung der Immobilie und Erfüllung des Klimaschutzes.
       
    • Abkopplung von der Strompreisentwicklung sowie von Abhängigkeiten von Gas-, Öl- und Stromlieferanten durch unabhängige Energieerzeugung auf dem eigenen Dach. Denn die Sonne liefert nur Energie, aber keine Rechnung!
  • Hausbesitz mit Energie-Effizienz wird belohnt: So bekommen Sie die begehrte „Grüne Hausnummer“ (11.07.2016)

    Energie-Effizienz und Klimaschutz sind die wichtigsten Kriterien bei der Wertsteigerung Ihrer Immobilie durch Renovierung, Umbau, haustechnische Verbesserungen. Und für jeden Neubau ist Energie-Effizienz vorgeschrieben.

    Genauso wie Sie beim Kauf eines Kühlschranks, einer Waschmaschine oder beim Auto auf die Energieseffizienzklasse achten, wollen Sie beim eigenen Haus nicht die rote, sondern die grüne Karte ziehen.

    Das Projekt „Grüne Hausnummer“ belohnt Ihre Umsetzung von Energie-Effizienz. Hierzu richten die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine und die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen als Auszeichnung für energieeffizientes Bauen den Wettbewerb um die Vergabe der „Grünen Hausnummer“ aus und honorieren damit den Einsatz der Gebäudeeigentümer für den Klimaschutz.

    Mitmachen kann jeder, der eine Renovierung, einen Umbau oder einen Neubau nach dem 1. Oktober 2009 abgeschlossen hat und mit Dokumenten belegen kann, in welchem Umfang nachhaltiges, umweltschonendes Bauen umgesetzt wurde. Dazu dienen KfW-Nachweise, der Energiebedarfs-Ausweis, Fachunternehmer-Erklärungen, Bescheinigungen von Architekten oder Sachverständigen und alles, was Informationen zum energetischen Standard enthält.

    Machen Sie mit und melden Sie sich an zur Vergabe der „Grünen Hausnummer“!

    Bewerbungsschluss für Herbst 2016 ist der 31. August 2016.

    Nähere Informationen und die Anmeldeformulare finden Sie hier.

  • Kostenlose Energieberatungen weiter verfügbar (25.06.2016)

    Am vergangenen Freitag informierten sich viele Bürger in Peines Fußgängerzone zu Energieberatungen. Die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine und die Verbraucherzentrale Niedersachen waren mit einem E-Auto aus der Flotte des Landkreises angereist, um zu beraten. Auf dem St.-Jakobi-Kirchplatz wurden bereits zahlreiche Anmeldungen für Energie-Checks entgegen genommen und Informationsmaterialien verteilt.

    „Eine unabhängige Energieberatung ist immer der richtige erste Schritt, wenn ein Haus modernisiert werden soll“, so Anja Lippmann, Geschäftsführerin der gemeinnützigen Klimaschutzagentur. „Man will schließlich wissen, was für die Sanierung und die Energiebilanz des Hauses wirklich wichtig ist, und nicht blindlings Verkaufsinteressen bedienen.“, so Lippmann. Für Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Peine übernimmt die Klimaschutzagentur die Eigenanteile von fünf bis fünfundvierzig Euro. In Kombination mit der Förderung, welche die Verbraucherzentrale Niedersachsen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erhält, kann das Beratungsangebot komplett kostenfrei angeboten werden.

    In der „Stationären Beratung“ in der Ilseder Beratungsstelle werden alle Fragen rund um das Thema Energiesparen geklärt: vom Wärmeschutz über Heizungs- und Anlagentechnik bis zum Einsatz erneuerbarer Energien und den Strom-Einsparmöglichkeiten. Kann eine spezifische Problematik hier nicht geklärt werden, bietet sich ein „Detail-Check“ Vor Ort an.
    Ebenfalls kommen Energieberater wie Diplom-Bauingenieur Florian Lörincz vorbei, wenn man sich zunächst einen Überblick über die energetische Situation des Zuhauses verschaffen will.  Mieter in Mehrfamilienhäuser erhalten einen „Basis-Check“. Eigentümer von Ein- und Mehrfamilienhäusern erhalten einen „Gebäude-Check“. Wer sich speziell Gedanken um die Effizienz seiner Gas- oder Ölheizung macht, der kann einen „Heiz-Check“ vereinbaren. Wer überprüfen möchte, ob seine bereits installierte Solarthermische Anlage auch die versprochene Einsparung bringt, für den eignet sich der „SolarwärmeCheck“. Die Check-Ergebnisse und Handlungsempfehlungen – in Form eines Kurzberichts – erhält der Ratsuchende innerhalb von zwei Wochen per Post.

    Die Terminvereinbarung und. Anmeldung für die Beratungen ist per Telefon bei der Klimaschutzagentur unter der 05172-949 2574, der Verbraucherzentrale unter der 0800-809 802 400 (kostenfrei aus dem deutschen Festnetz und für Mobilfunk) oder direkt beim Energieberater Florian Lörincz unter der 05121-877 131 möglich.

  • Kostenlose Energieberatung in der Peiner Fußgängerzone (22.06.2016)

    Am kommenden Freitag, 24. Juni, informieren die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine und die Verbraucherzentrale Niedersachen von 11 bis 17 Uhr in der Peiner Fußgängerzone auf dem St.-Jakobi-Kirchplatz zu ihrem gemeinsamen Energieberatungsangebot und weiteren Klima schützenden Aktivitäten.


    Erste Tipps gibt der Ingenieur und  Energieberater der Verbraucherzentrale Florian Lörincz bereits am Stand. Ebenfalls können Termine für unterschiedliche Energieberatungen zu Hause vereinbart werden. Als Beratungsschwerpunkte stehen das Gebäude, die Heizung und auch Detail-Checks sowie ganz neu Solarwärme-Checks zur Auswahl.


    Dank der Kooperation der beiden gemeinnützigen Institutionen können die Energieberatungen kostenlos angeboten werden.
    „Bei unseren neutralen Energieberatungen können die Bürger darauf vertrauen, dass nichts verkauft werden soll, sondern die effizientesten Sparpotenziale im Haus aufgezeigt werden“, so Anja Lippmann, Geschäftsführerin der Klimaschutzagentur. Die Check-Ergebnisse und Handlungsempfehlungen – in Form eines Kurzberichtes – erhält der Ratsuchende innerhalb von zwei Wochen per Post.

  • Film zur Energiewende mit anschließender Diskussion in der Thega (20.05.2016)

    „POWER TO CHANGE- die Energierebellion“ so heißt der neueste Film des Regisseurs Carl A. Fechner. Er ist ein eindrucksvolles Plädoyer für die rasche Umsetzung der Energiewende-mit 100 % erneuerbaren Energien.

    In Hildesheim läuft der Film erstmals am Sonntag den 29. Mai 2016 in der Thega. Anschließend diskutieren der SPD Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal und Anja Lippmann, die Geschäftsführerin der Klimaschutzagentur Hildesheim - Peine, mit Matthias Köhler vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschlands und den Zuschauern.

    Dabei wird es nicht nur um die Inhalte des Films, sondern auch um die Frage gehen, wie die Energiewende hier vor Ort vorangetrieben werden kann. Schließlich hat sich auch der Landkreis Hildesheim das Ziel gesetzt, komplett auf erneuerbare Energien umzusteigen. Das wird ohne gleichzeitige deutliche Energieeinsparungen nicht möglich sein. Wo findet die Energiewende in Stadt und Landkreis bereits statt? Was bedeutet das für uns als Energieverbraucher und -produzenten? Wann werden wir unabhängig von fossilen Energien? Wie wirkt sich die Energiewende auf Natur und Landschaft aus?

    Antworten auf diese und weitere Fragen der Zuschauer sollen nach der um 17:30 Uhr beginnenden Vorstellung des Films gefunden werden. Kommen Sie vorbei!

  • Das Haus unter der Wärmebildkamera (01.04.2016)

    Die Heizkosten gehen durchs Dach, die Zimmer sind kühl, durch die Fenster zieht es – wer energieeffizienter wohnen möchte, sollte seine Immobilie durch einen Energieberater auf seine Thermografie untersuchen lassen. Mithilfe einer Wärmebildkamera können Schwachstellen am Gebäude leicht festgestellt werden.

    Wer das Gefühl hat, dass in seinem Haus Wärme verloren geht, kann sich mit einer sogenannten „Thermografie“ versichern, wo genau die Schwachstellen beziehungsweise die Wärmeverluste am Gebäude liegen. Eine Thermografie ist ein passives, berührungsloses Messverfahren, bei dem das farbige Wärmebild die Temperaturverteilung der Objektoberfläche anzeigt. Dafür beauftragt man am besten einen unabhängigen Energieberater.
    Das Auffinden energetischer Schwachstellen bringt diverse Vorteile: Neben dem Anzeigen von Wärmebrücken wer den auch Durchfeuchtungen und Leckagen erkannt, undichte Fenster und Türen identifiziert. Auch handwerkliche Dienstleistungen können nach Neubau oder Sanierung überprüft werden.

    Oftmals geht der Großteil der Energie über Wände, Fenster, Böden und das Dach verloren. Der Experte nutzt eine Wärmebildkamera, welche die Oberflächentemperatur des Hauses in farbigen Abstufungen zeigt: Warme Stellen werden Gelb bis Rot angezeigt, kalte Stellen erscheinen Blau.

    Einige Einschränkungen sind jedoch gegeben: Bei hinterlüfteten Bauteilen oder bei Hintergrundstrahlung wird die Aus sagekraft des Bildes erschwert. Auch Flachdächer können nur von einer höheren Position aufgenommen werden. Falls das Nachbargrundstück zum Zweck der Aufnahme betreten wird, sollte vorher der Besitzer gefragt werden. Durch Hindernisse wie Bäume können einige Bereiche eines Gebäudes gegebenenfalls nicht thermografiert werden. Auch eine starke Berankung, zum Beispiel durch Efeu, kann hinderlich sein. Außerdem richtet sich Thermografie nach der Wetterlage und wird nur in den kälteren Monaten durchgeführt. Anschließend können Sanierungsmaßnahmen besser geplant und effektiver durchgeführt werden.