Fair Future II – der Ökologische Fußabdruck an Schulen im Landkreis Hildesheim

Thermografie Wanderung
27. Januar 2016
Michael Thürnau unterstützt die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH
10. Februar 2016

„Nie zuvor ist mir stärker bewusst geworden, wie klein diese Erde ist und wie wichtig es ist, sie zu bewahren und zu schützen – nicht vor fremden Angreifern, sondern vor uns selbst, den Menschen.“ (Neil Armstrong, 1969, erster Mensch auf dem Mond)
Im Januar und Februar ist die Multivision „Fair Future II – der Ökologische Fußabdruck“ im Landkreis Hildesheim zu Gast. Dank der finanziellen Unterstützung durch die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH, der Jugendstiftung Sparkasse Hildesheim und der Bürgerstiftung Hildesheim werden gut 2400 Schülerinnen und Schüler der Realschule Himmelsthür, des Gymnasium Himmelsthür, der Sophie-Scholl Schule, der Friedrich-List Schule, des Gymnasium Sarstedt und der Schiller-Oberschule Sarstedt an den Veranstaltungen im Landkreis teilnehmen.
Seit April 2013 tourt der zweite Teil der bundesweiten Bildungskampagne unter dem Motto „Global denken – nachhaltig handeln“ durch Deutschland und Österreich. Innerhalb von drei Jahren werden sich insgesamt 500.000 Schülerinnen und Schülern von über 1000 weiterbildenden Schulen mit der Frage „Wie wollt ihr in Zukunft leben?“ auseinandersetzen. Die multimediale Präsentation erläutert das Konzept des ökologischen Fußabdrucks und verdeutlicht die Auswirkungen der Globalisierung, des Ressourcenverbrauchs und des Klimawandels weltweit. Zusammen mit den Moderatoren und Experten diskutieren die Jugendlichen im Anschluss darüber, wie sie ihren Alltag nachhaltig und fair gestalten können. Die Multimediapräsentation wurde gemeinsam mit Oxfam Deutschland und in Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie entwickelt.
Seit der ersten Mondlandung hat sich der Verbrauch von Rohstoffen und Energie mehr als verdoppelt. Wenn alle Menschen so leben würden wie wir in Deutschland, bräuchten wir fast drei Planeten, doch es ist klar: „Die Menge an Natur, die uns zur Verfügung steht, ist leicht messbar: Ein verfügbarer, lebenserhaltender Planet, exakt einer“, so Mathis Wackernagel, Begründer des Konzepts des Ökologischen Fußabdrucks. Und David Hachfeld, Kampagnen-Referent von Oxfam, fügt hinzu: „Unsere Nachfrage steigt und die Naturreserven werden aufgebraucht. Unser Planet ist unsere Zukunft und muss geschützt werden.“

Die Multivision wendet sich an die junge Generation, um deren Zukunft es geht. „Wir wollen Jugendliche für das Thema begeistern und unterstützen sie dabei, globale Zusammenhänge zu verstehen“, betont Christian Zech vom Vorstand der Multivision e.V. Der Verein die Multivision ist eine offizielle UNESCO-Maßnahme der Weltdekade der Vereinten Nationen 2005-2014 „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ und somit Bestandteil des Nationalen Aktionsplans. Schirmherr der UN-Dekade in Deutschland ist der Bundespräsident.

Die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH freut sich, das Bildungsangebot der Multivision im Landkreis Hildesheim begrüßen zu können. „Fair Future II – der Ökologische Fußabdruck“ ist ein tolles Projekt, dass den Schülerinnen und Schülern verdeutlicht, dass Jede und Jeder von ihnen mitverantwortlich ist, dass auch die zukünftigen Generationen auf dieser Erde leben können“ so Anja Lippmann, Geschäftsführerin der Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine. „Es wäre großartig, wenn das Projekt dazu beitragen kann, dass das Bewusstsein aller Schülerinnen und Schülern, aber auch die Wahrnehmung der gesamten Schulgemeinde, der Eltern und möglicherweise auch der interessierten Bürgerinnen und Bürger des Landkreis Hildesheim für den Erhalt unseres Planeten und für den verantwortlichen Umgang mit unseren Ressourcen geschärft würde.“