POWER TO CHANGE im Hochschulkino der Universität Hildesheim

Regio TWIN Hildesheim und Nordfriesland Nord
RegioTwin mit der Aktivregion Nordfriesland Nord zum Thema „Elektromobilität“
4. Mai 2017
Jugendliche lernen Umgang mit den Ressourcen der Erde
1. Juni 2017

POWER TO CHANGE im Hochschulkino der Universität Hildesheim

Mit der kostenlosen Filmvorführung des Dokumentarfilms POWER TO CHANGE konnte mit dem GreenOffice, dem Hochschulkino der Universität Hildesheim und der Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH mit dem neu gegründeten Förderverein eine lebhafte Podiumsdiskussion rund um den Klimaschutz organisiert werden.

Die EnergieRebellion auf dem Weg zum meistgesehenen Klimaschutzkino-Dokumentarfilm.

Mit diesem Satz haben die Hildesheimer Kooperationspartner am 08.05.2017 ca. 100 Interessierte in das Hochschulkino der Universität Hildesheim holen können.

Als besonderes Special hatte das Organisationsteam vom GreenOffice und der Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH Edwin Kraus als einen der Hauptdarsteller aus dem Film POWER TO CHANGE gewinnen können.

Von links: Moderator Simon Böhning, Karina Schell vom GreenOffice, Martin Komander von der Klimaschutzagentur, Florian Lörincz vom Förderverein der Klimaschutzagentur und Edwin Kraus einer der Hauptdarsteller aus dem Film Power to Change.

Von links: Moderator Simon Böhning, Karina Schell vom GreenOffice, Martin Komander von der Klimaschutzagentur, Florian Lörincz vom Förderverein der Klimaschutzagentur und Edwin Kraus einer der Hauptdarsteller aus dem Film Power to Change.

Der Moderator Simon Böhning führte durch das Programm. Für die zahlreichen Fragen aus dem Publikum stellten sich Karina Schell vom GreenOffice, Edwin Kraus als Klimaschutzexperte, Florian Lörincz als 1. Vorsitzender des Fördervereins der Klimaschutzagentur und Martin Komander als Mitarbeiter der Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gGmbH  zur Verfügung.

Als Dankeschön für das Engagement erhielten die Referenten von Sira Möller eine Kaffeemischung nach Hildesheimer Art. Herr Kraus stellte die regionalen Player in den Vordergrund, denn mit einem starken lokalen Netzwerk können die Klimaschutzziele erreicht werden.

Die Klimaschutzagentur bedankt sich bei allen helfenden Händen für die Umsetzung und Organisation dieser erfolgreichen Veranstaltung.