Grüne Hausnummer

Preisträger des Jahres 2016 in Hildesheim und Peine

Wer ist der Effizienteste?

gruene_hausnummerKfW115, 100, 85, 70, 55, 40 – weniger Energieverschwendung ist mehr Effizienz. Je niedriger die Zahl im Effizienzhaus-Standard, umso mehr spart der Hausbesitzer an Energiekosten. Die energetische Qualität entscheidet über die Einordnung der Immobilie.
Diese ergibt sich aus dem (Primär-)Energiebedarf und dem (Transmissions-)Wärmeverlust. Für beide Größen legt die Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) Höchstwerte für ein vergleichbares Referenz­gebäude fest. Ein KfW-Effizienzhaus 100 entspricht vom Energieverbrauch dem Referenzgebäude. Die KfW-Effizienzhäuser 85, 70, 55 und 40 kommen mit nur 85, 70, 55 bzw. 40 Prozent der Energie aus. Und weil Energie richtig Geld kostet, lohnt es sich, auf Energie-Effizienz zu setzen.

Weniger ist mehr

Je weniger Primärenergiebedarf/Jahr, umso höher die Einsparung. Das muss auch den zögerlichsten Hausbesitzer ermuntern, beim Wettbewerb um die „Grüne Hausnummer“ mitzumachen.

Die „Grüne Hausnummer” als Gütesiegel
für Energieeffizienz

2015-09-01gruene-hausnummer-225x300Das Projekt „Grüne Hausnummer“ belohnt Ihren Klimaschutz durch energieeffizientes Bauen. Hierzu richtet die Klimaschutzagentur Hildesheim-Peine gemeinsam mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen den Wettbewerb um die Vergabe der „Grünen Hausnummer“ aus.

In den Landkreisen Hildesheim und Peine haben schon viele vorbildlich saniert oder gebaut, es gibt aber noch viel zu tun. Mit der Auszeichnung „Grüne Hausnummer“ sollen gute Beispiele für die Öffentlichkeit sichtbar werden und zum Nachahmen anregen.

Mitmachen kann jeder, der eine Renovierung, einen Umbau oder einen Neubau nach dem 1. Oktober 2009 abgeschlossen hat und mit Dokumenten belegen kann, in welchem Umfang energieeffizientes Bauen umgesetzt wurde. Dazu dienen KfW-Nachweise, der Energiebedarfs-Ausweis, Fachunternehmer-Erklärungen, Bescheinigungen von Architekten oder Sachverständigen und alles, was Informationen zum energetischen Standard enthält.

Ergebnisse für das Jahr 2016

Am 31. August 2016 endete die Bewerbungsphase für die grüne Hausnummer dieses Jahres. In den Lankreisen Hildesheim und Peine wurden insgesamt 14 Hausnummern für besonders ergieeffiziente Häuser vergeben. Auch in anderen Regionen Niedersachsens wurden Grüne Hausnummern verliehen. Vier niedersachsenweit besonders herausragende Beispiele wurden im Rahmen der achten „Effizienztagung Bauen und Modernisieren“ im Hannover Congress Centrum vom niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel persönlich ausgezeichnet. Zwei der Preisträger stammen aus den Lankreisen Hildesheim und Peine.

Übersicht der 14 Grünen Hausnummern in Hildesheim und Peine

In Zusammenarbeit mit:
kean-klein