Solarwärme

Heizen mit der Sonne

Mit der Sonne können ergänzend Räume und das Wasser beheizt werden. Sie ist der Traumpartner für eine Haupt-Wärmequelle.

Röhrenkollektor

Röhrenkollektor für die Gewinnung von Solarwärme


Solarwärme
macht bislang nur einen sehr geringen Teil der regionalen Wärmeversorgung aus. Im Landkreis Peine wurden im Jahr 2010 mit Solarkollektoren auf einer Fläche von 16.280 Quadratmetern  5.841 MWh Wärme gewonnen. Im selben Jahr nutzte man im Landkreis Hildesheim bereits 11.586 MWh Solarwärme. Der Anteil von Solarwärme könnte bis 2050 um den Faktor 19 auf jährlich maximal 216.588 MWh gesteigert werden. In Peine ließe sich maximal 50 mal mehr Solarwärme für die Gebäude verfügbar machen. (Solardach-Atlas des Zweckverbands Großraum Braunschweig)

Die Sonne ist im Gegensatz zu Öl und Gas gratis und erhöht die Unabhängigkeit von fossilen Energie-Importen. Solarwärme ist vollständig CO2-frei. Im Anschluss an die gut zehnjährige Amortisationsfrist erhält man seinen Solarwärmeanteil über die erwartbare 25-jährige Lebensdauer der Anlage kostenfrei. In der Regel braucht man eine weitere Wärmequelle. Wie viel vom Energiebedarf solar gedeckt werden kann, hängt vom Zusammenspiel dreier Faktoren ab:

  •   Kollektorfläche auf dem Dach
  •   Speichergröße im Keller
  •   energetische Qualität des Gebäudes

Eine Ausnahme stellen die sogenannten „Sonnenhäuser“ dar, die mit sehr großen Wärmespeichern im Inneren des Gebäudes individuell geplant und gebaut werden. „Sonnenhäuser“ zielen auf eine hohe Energieautarkie ab und sind nur im Neubau realisierbar.

Sonnenstrahlen erwärmen einen dunklen “Kollektor”, der die Sonnenenergie sammelt. Im darin verbauten “Absorber” wird eine frostgeschützte Flüssigkeit erhitzt. Diese wird über einen Wärmetauscher in den Kreislauf des Heizsystems eingeleitet. Nach Bedarf wird die Wärme für die Heizung oder die Warmwasser-Erzeugung genutzt, Überschüsse gehen in den Speicher. So steht auch nachts Solarwärme zur Verfügung. Die gängigen solarthermischen Anlagen benötigen eine ergänzende Wärmequelle, die fehlende Wärme flexibel bereitstellen kann.

Ein typischer Solarwärmeanteil am Warmwasser liegt bei 60% im Jahresdurchschnitt, bei der Heizungsunterstützung zwischen 25 und 40%, je nach Auslegung der Anlage und Zustand der Gebäudehülle bzw. deren Dämmung. Die Größe einer solarthermischen Anlage ist letztlich auch eine Frage der zur Verfügung stehenden Investitionsmittel. Bezogen auf die Lebensdauer von rund 25 Jahren fällt  eine Vollkostenrechnung fast immer zu Gunsten der Solarthermie aus. Man muss die Amortisation abwarten können – oder vererben.

Auch kleine Solarthermie-Anlagen können eine Menge Brennstoffkosten sparen. Beim Neubau wäre das z. B. eine Fußbodenheizung, die mit niedrigeren Systemtemperaturen, nämlich zwischen 40 und 50 °C, arbeitet. Dafür reicht bereits die mittlere Sonnenstrahlung eines teilweise bewölkten Himmels.

Wer plant mir die Solarthermie-Anlage?


Vor der Entscheidung ist eine Energieberatung immer sinnvoll. Dabei werden der energetische Zustand des Gebäudes und die Haustechnik eingeschätzt. Auch kann man Empfehlungen über mögliche Kombinationen regenerativer und fossiler Anlagen erhalten.

Die Planung und die Baumaßnahmen selbst übernimmt dann ein Fachbetrieb aus dem Bereich des Installationshandwerks. Empfehlenswert ist, sich Angebote von mehreren Fachbetrieben zum Preis/Leistungs-Vergleich einzuholen.

Die Dienste eines Planungsbüros sind nur bei großen Mehrfamilienhäusern, Hotels oder Gewerbegebäuden erforderlich.

Im Internet gibt es einfache und leicht zu bedienende Tools zur Online-Berechnung von thermischen Solaranlagen – für Warmwasser wie auch zur Heizungsunterstützung.

Online Solarberechnung von Thermischen Solaranlagen

Verbraucherzentrale: Solarwärme für Warmwasser und Heizung

Wie finde ich einen geeigneten Fachbetrieb zur Umsetzung?


Falls der Energieberater keinen geeigneten Fachbetrieb nennen kann, hilft die Handwerkskammer, in der alle Installateure Mitglied sind. Der Installationsbetrieb sollte Solarthermie-erfahren sein und Referenzen samt dortigen Ansprechpartnern nennen können.

Übersicht der Energie-Beratungs-Zentrum Hildesheim GmbH: Fachbetriebe in der Region

Broschüre des Bundesverbands Solarwirtschaft: Solarthermie – Wie erkenne ich „schwarze Schafe“?

Rechenbeispiel


Einfamilienhaus mit Fußbodenheizung,  Warmwasserbedarf 200 Liter/Tag (4 bis 5 Personen), Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung mit 10,7 m² Flachkollektoren und 660 Liter Speicher.

    • Kosten Solaranlage:  8.500  Euro (inkl. MwSt.)
    • Heizölbedarf vorher:  2.500  Liter/Jahr
    • Heizölbedarf nachher:  1.870 Liter/Jahr
    • Ersparnis: 630 Liter/Jahr
    • Amortisationszeit*: ca. 13  Jahre

* Annahmen: Ölpreis ca. 80 Cent/Liter; Energiepreissteigerung 7 Prozent im Jahr

Leitfaden Solarwärme

Was

Mit wem

Solar-Energie-Beratung Bei uns erhalten Sie einen kostenlosen Solar-Check

Auch die Verbraucherzentrale und Ingenieurbüros bieten passende Energieberatungen

Bauliche Voraussetzungen prüfen:

Bäume sowie andere Gebäude sollten nicht verschatten. Das Dach muss statisch tragfähig und langfristig wetterfest sein. Anstehende Dachsanierungen sollten vor der Installation einer Solaranlage geschehen.

Solar-Energie-Beratung
Größe und Kostenrahmen festlegen Fachbetrieb, Fachplaner

Wird vor dem Angebot bereits eine Planungsvorleistung gemacht? Kann ein Solar-Check dimensionieren?

Ausstattungskriterien festlegen (Energiemanagement, Speicher)

Was

Mit wem

Ist eine Baugenehmigung notwendig?

Baupläne oder Gestaltungssatzungen können einschränken. Dagegen kann man häufig angehen.

 Anfrage beim kommunalen Bauamt stellen
Einspeise-Bedingungen klären und Einspeise-Anfrage stellen Fachbetrieb beim Versorgungsnetz-Betreibber (VBN)
Bei Fremddächern die Dachnutzungs-Bedingungen klären

Was

Mit wem

Kostenvoranschläge einholen und bewerten Fachbetrieb
Finanzierung und Fördermöglichkeiten klären Hausbank und weitere Banken, Energieberater, Fördergeber
Förderanträge stellen und Bewilligung abwarten

Was

Mit wem

Kaufvertrag abschließen Fachbetrieb
Versicherung klären Versicherer, Makler
Beim Finanzamt anmelden Finanzamt
Für Anlagenregister anmelden Bundesnetzagentur

Was

Mit wem

 Anlagenmontage Fachbetrieb
 Elektrik-Installation und Netzanschluss Fachbetrieb
 Zählerumbau Fachbetrieb
 Fertigstellung beim Netzbetreiber melden Fachbetrieb beim Versorgungsnetz-Betreiber (VBN)

Was

Mit wem

Qualität der Anlage prüfen Fachbetrieb, evtl VBN
In die Anlage einweisen lassen Fachbetrieb

Was

 Funktion und Ertrag kontrollieren
 Abrechnung mit Netzbetreiber
 Steuer
 Wartung
 Entsorgung

Prüfen Sie ihr Dach für Solarenergie.