Reisen und Klimaschutz

Energie
Energie
28. Februar 2018
Featured Video Play Icon
Foodsharing
2. März 2018

Minus 11° Celsius, diese eisige Temperatur schlug uns heute Morgen vor unseren Haustüren entgegen. Ein guter Grund vom Sommer zu träumen und die Urlaubsplanungen durchzuführen – geht es Ihnen auch so? Wir finden es immer wieder toll festzustellen, dass Europa so viele faszinierende Orte und Regionen zu bieten hat, die sich alle mit Bus, Bahn, mit dem Fahrrad oder wandernd entdecken lassen. Schließlich hat insbesondere das Verkehrsmittel Einfluss auf unsere CO2-Bilanz. Und das Flugzeug ist dabei leider das schädlichste Verkehrsmittel. „So werden beispielsweise beim Flug von Berlin nach Gran Canaria und zurück pro Passagier rund anderthalb Tonnen CO2 emittiert – das ist etwa so viel, wie ein Mensch in Indien im ganzen Jahr verursacht. Mit einer einzigen Flugreise (aber auch mit einer Kreuzfahrt) kann durch nur einen Urlaub eine Summe von 2.000 bis 6.000 kg CO2 emittiert werden“, so das Umweltbundesamt (UBA, httpss://www.umweltbundesamt.de/themen/umweltschutz-auf-reisen-0). Doch wie kann man klimafreundlicher reisen? Auf Portalen wie „Anderswo-Europa nachhaltig entdecken“ (httpss://www.wirsindanderswo.de/home/) oder „FAIR unterwegs“ (httpss://www.fairunterwegs.org/) kann man sich über nachhaltige Reiseangebote informieren.

 

Sie überlegen, diesen Sommer Urlaub mit dem Fahrrad zu machen? Dann holen Sie sich doch am Sonntag auf der ADFC-Fahrradmesse in Hildesheim Inspiration: www.adfc-hildesheim.de/fahrradmesse.html

 

Wenn es gar nicht anders geht, gibt es die Möglichkeit, die CO2-Belastung des Urlaubs zu kompensieren: „Fluggäste können Geld an sogenannte Kompensationsagenturen überweisen. Die Höhe der Summe richtet sich in der Regel nach Flugdistanz, Verbrauch und Sitzklasse. Die Agenturen investieren das Geld dann in Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern“ (SZ). Führend auf diesem Markt ist der Anbieter Atmosfair. Allerdings sehen Kritiker*innen laut SZ in dieser Praxis eine moderne Form des Ablasshandels, die zu vermehrten Flügen führe. Papst Franziskus sieht das offenbar ähnlich: 2017 sagte er, diese Kompensationszahlungen seien so, als ob Rüstungskonzerne Krankenhäuser bauen. Lesen Sie hier den Artikel dazu: www.sueddeutsche.de/reise/fluege-papst-co-kompensation-fuer-flugreisen-ist-heuchelei-1.3364175

 

Haben Sie Europa schon einmal ohne Flugzeug bereist? Wir sind sehr gespannt zu lesen, welche sehenswerten Orte Sie in Europa schon mit Bus, Bahn, dem Fahrrad oder zu Fuß entdeckt haben und freuen uns über Ihre Erfahrungsberichte an klimafasten@ksa-hildesheim-peine.de!